Musik aus dem Dreiviertel-Kasten

Kastenwesen am Songschreiben

Im Dreiviertel-Kasten wurde nicht nur ununterbrochen gezeichnet , es sind auch zwei hübsche Lieder entstanden…! Neben unserem am Vortrag entwickelten Tübingen-Song “Die Grüne Blase” (zur Vorgeschichte) galt es, aus den Geschichten, Anekdoten und Berichten, die unsere Besucher über die drei Viertel zu erzählen hatten, mit drei Stunden Zeit einen Dreiviertel-Walzer zu schmieden. Viele der besungenen Begebenheiten werden etwas klarer, wenn man sie mit Kilis Bilderwand verbindet…

->> Hintergrund zum Tübinger Dreiviertel-Kasten

Ein gewaltiges Dankeschön an alle großartigen singenden Kastenwesen, Dorothea, Johanna, TomTom, Tammi, Thorsten, Nils, und natürlich an Phil, der am Vortrag unendlich viele Ideen produziert hat! Zu guter letzt: auch einen großen Dank an Erwin für die Aufnahmen!

Die Grüne Blase
(aka “Die Tübingen-Hymne”)

Dreiviertel-Walzer
Dieses Lied wurde in 3 Stunden aus den mitgebrachten Geschichten unserer Besucher*innen zusammen gesetzt

Die grüne Blase

Die Blase schimmert hell im Licht,
sie spiegelt Blicke, doch das stört uns nicht,
hab mich schon länger nicht mehr rausgetraut,
das ist okay, denn sie ist regendicht!

Ref: Wer sie zerbricht, der wär‘ doch nicht ganz dicht
alles draußen, das taugt mir nicht
Der Neckar fließt durch unser Auenland
hier sind alle furchtbar wortgewandt

Der Rest der Welt ist graues Land,
nix mit Ökologie,
der Mensch sucht doch den Urzustand,
sucht nach Autonomie,

sucht nach dem Heim, das zu ihm passt,
nach einem Platz im Grünen,
nach einer Prise Hippietum,
nach Träumen, jungen, kühnen

Der Mensch sucht nach dem Viertel, in
dem ihm die Ecken passen,
dort richtet er sich wohnlich ein,
mit Gärten und Terrassen,

mit Spielplatz für das junge Volk
und frohen Sommerfesten.
Trotz Nahkontakt zu Wald und Feld
mit immer weißen Westen

Ref: Wer sie zerbricht, der wär‘ doch nicht ganz dicht
denn alles draußen da, das taugt mir nicht
Der Neckar fließt durch unser Auenland
hier klingen alle super wortgewandt

Bridge: “Du und dein Viertel”, sagen sie,
“das ist doch bloß ne Phase”,
mir ist das lang schon einerlei
mag meine Grüne Blase

Ref: Wer sie zerbricht, der wär‘ doch nicht ganz dicht
denn alles draußen da, das taugt mir nicht
Der Neckar fließt durch unser Auenland
hier klingen alle super wortgewandt

Reprise: Die Blase schimmert hell im Licht,
sie spiegelt Blicke, doch das stört uns nicht,
hab mich schon länger nicht mehr rausgetraut,
das ist okay, denn sie ist regendicht!

Dreiviertel-Walzer:

Von dreiviertel elf bis dreiviertel drei hat
ein Dreiviertelkasten geöffnet, es passt
alles hinein, bis er dreiviertel voll ist
und ein Viertel tanzt noch im Dreiviertel-Takt

BRIDGE

Vor uralten Zeiten da lebten in Zelten
Und Hütten aus Holz die Tübinger Kelten
Die Wennfelder Gärten noch ganz ohne Namen
Es gab keine Ämter und keine Examen

Doch heute da weht hier ein anderes Lüftchen
Das regelt die Wohn- und Baugesellschaft
Ein Spielplatz kommt sicher in einhundert Jahren
Denn Kelten, die haben stets Durchhaltekraft!

Ein dreiviertel Glas voll ist: Sehr optimistisch!
Und dreiviertel toll ist: nicht mehr ganz dicht!
Von Federn und Eisen, ein dreiviertel Kilo:
was fällt da nur schneller, was hat mehr Gewicht?

BRIDGE

Irgendwann waren hier auch mal Franzosen
Sie kamen und gingen, heut hat es hier Rosen
Sie blühen und wachsen genau wie die Mieten
und wie Klapperstörche, die hier gerne brüten

Parke nur niemals auf einem Rasen
Der umweltbewussten Anwohnerschaft
In einhundert Jahren ist das lang vergessen
Die Erfindung des faltbaren Autos geschafft

Ein Dreiviertel Jahr für ein neues Leben
Nach dreiviertel Wein kommt die Freude zurück
Eine dreiviertel Bühne: ist nach vorne offen
Die Vierte Wand bringt doch niemand mehr Glück

BRIDGE

Von droben im Wald hat man Vieles vernommen,
Geschichten gehört und sich Bilder gemacht,
von rauschenden Festen, von Drogen und Künstlern
von fliegenden Wägen, Solarantriebskraft

Vieles ist sicher nur Hören und Sagen
vielleicht sollten wir einfach selber mal fragen
nicht einhundert Jahre lang wild spekulieren
bis dahin reiten wir alle auf Stieren!

Von dreiviertel elf bis dreiviertel drei hat
ein Dreiviertelkasten geöffnet, es passt
alles hinein, bis er dreiviertel voll ist
und ein Viertel tanzt noch im Dreiviertel-Takt

Drei Viertel, ein Ganzes, war uns’re Devise
So vieles hat heut in den Kasten gepasst
Er hat so viel Ecken, durch Eure Geschichten
Die ihr uns erzählt habt, man war hier gern Gast

Wir sehen uns wieder, irgendwann hier im Grünen
Vielleicht ja im Viertel, man wär gern dabei
Um nochmal zu zeichnen, erzählen, zu singen
Und der Vorhang fällt wieder pünktlich um Drei.

6
This entry was posted in Klingendes and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Musik aus dem Dreiviertel-Kasten

  1. Vera says:

    besonders schön ja auch, wie lukas im 1. clip den hut irgendwann hochwirft und er hinter ihm aufgefangen bekommt,
    und sandra dann im 2. clip eine mütze überreicht wird!

    so much meta concerning kopfbedeckungen!

  2. Sophia says:

    Hach, welch musikalisches Arrangement! 🙂
    …und alle Hände, Daumen, Hüte hoch für die wundervolle Vertonung
    dieser Grünen Blase…! Die ist ja ganz zauber-hübsch!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *