Die Goldglitzerfee

Weißt du, was das hier ist? Hier auf meinem Hemd, diese winzigen kleinen schimmernden Punkte? Das ist Glitzer, von einer echten Goldglitzerfee. Du glaubst mir nicht? Aber ich schwöre dir ich sage die Wahrheit.

 

Gestern feierte ich mit Freunden ein rauschendes Fest, in einem wunderschönen Garten. Kein Garten, wie man ihn hinter jedem Haus findet, mit kurzgeschnittenem englischen Rasen und sauber getrimmter Hecke, nein. Dieser Garten war wild und schön. Voller verschlungener Pfade und versteckter Ecken. In den Bäumen hingen tausende Lichter, winzige kleine, die wie Schwärme von Glühwürmchen waren, und auch riesig große Lampions, deren Leuchten den Garten in zauberhaftes Licht tauchte. Wahrscheinlich war es dieses Leuchten, das sie angelockt hatte, vielleicht war es aber auch die Musik und das Lachen.

Die Musik kam von ganz hinten aus dem Garten. Wenn man nämlich an den reich gedeckten Tischen vorbeiging, die vorne standen, und sich an den Beeten vorbei und durch die Hecke schob, dann stand man plötzlich vor einem riesigen bunten Zirkuszelt. Davor stand ein Feuerspucker, der die Flammen tanzen ließ und eine tosenden Menge jubelte ihm zu, wie er erst drei, dann vier und schließlich sogar fünf Kugeln gleichzeitig jonglierte, während er einen brennenden Hoola Hoop reifen um seine Hüften kreisen ließ. Dann ging drinnen die Show los, und was für eine. Die besten Tänzer, Sänger und Geschichtenerzähler waren dort versammelt um Ihr Können zu zeigen. Gerne würde ich hier all die Wunder berichten, die gezeigt wurden, von Mogli und dem kleinen Äffchen mit dem Hut erzählen und vom Honketonk. Aber das wäre eine ganz andere Geschichte.

Jedenfalls war ich von der Schau noch ganz benebelt, denn am Ende waren schließlich sogar leibhaftige Kamele durch das Zelt geritten. Deshalb habe ich wohl auch die Lampe nicht gesehen, als ich hinaus bin. Gerade wollte ich mich umdrehen, da – zack – hatte ich mir auch schon den Kopf gestoßen, und die Lampe fiel mit seltsam hellem Klingeln zu Boden. Ich fluchte laut und erschrak beinahe zu Tode, als die Lampe zurückfluchte.

„Hey, kannst du nicht aufpassen du riesiger Tölpel“ fiepste die Lampe. „Du kannst bloß hoffen, dass ich mir keinen Flügel verknickt habe.“

Ich beugte mich verwundert hinab und stellte zu meinem Erstaunen fest, dass das Leuchten, das ich für eine Lampe gehalten hatte, in Wirklichkeit von einem kleinen Mädchen mit goldenen Haaren und winzigen Flügel ausging, die in allen Farben des Regenbogens schillerten. Sie war über und über mit goldenen Glitzer bedeckt, doch ihr Kleid schimmerte kaum noch, wie es komplett dreckig und zu gestaubt war. Die kleine Fee war nämlich geradewegs in einem Maulwurfshügel gelandet.

„Verdammte Axt“ schimpfte die Fee „So ne blöde Kacke, mein schönes Kleid ist voll im Arsch. Was mach ich denn jetzt?“ Und weil ich nicht so recht wusste, was ich darauf antworten sollte, sagte ich nur:

„Na, sollte eine Fee denn so schimpfen?“ Was Besseres war mir einfach nicht eingefallen.

„Wie ich rede, geht dich Garnichts an, du riesiger Grummelgru“ keifte die Fee zurück und musterte mich vom Hut bis zu den Sohlen. Und während ich noch überlegte, was ich darauf jetzt antworten sollte, sagte sie bestimmt:

„Glotz nicht so blöd und gib mir wenigsten deinen Hut.“

 

„Das kann nicht, den habe ich heute erst von der verrückten Hutmacherin bekommen. Die mag es gar nicht, wenn man ihre Hüte verbummelt, und außerdem ist der dir doch viel zu groß“ entgegnete ich, auch wenn es ein bisschen geflunkert war. Die Hutmacherin hätte mir bestimmt noch einen Hut gemacht, sie hatte mich nämlich sehr gern.

„Ich will ihn ja auch nicht aufsetzen, aber du siehst doch, dass ich dringend baden muss, also hab dich nicht so und stell den Hut da hin. Du hast mir schließlich mein Kleid ruiniert.“

Naja, da hatte sie schon Recht, also nahm ich meinen schwarzen Zylinder vom Kopf und stellte ihn ins Gras. Und während ich noch überlegte, wo ich jetzt Badewasser hernehmen sollte, hüpfte die Glitzerfee kichernd in den Hut, der sich wie von Zauberhand mit dampfendem Wasser füllte.

Die Fee lachte und kiekste und planschte ausgelassen in ihrem Badehut und grinste mich immer wieder neckisch an. Sie sah dabei so fröhlich aus, dass ich am liebsten zu ihr in den Hut gesprungen wäre, aber da passte ich nun wirklich nicht hinein. Stattdessen nahm ich meine Gitarre zur Hand und spielte ein altes Vagabundenlied, dass ich neu entdeckt hatte. Die kleine Glitzerfee sang laut und ausgelassen, wenn auch etwas schief mit, aber das störte nun wirklich niemanden.

Dann erhob sie sich aus ihrem Bad, nun in vollster Glitzerfeenpracht strahlend, winkte mir zu, lachte schelmisch und schleuderte mir mit einer lässigen Handbewegung das ganze Badewasser ins Gesicht. Ich pruste vor Lachen und wischte mir das Wasser aus den Augen, doch als ich sie wieder aufschlug, da war die kleine Goldglitzerfee verschwunden.

Ich erwachte am nächsten Morgen müde und erschöpft, aber doch glücklich von der Feierei, auf dem Boden des Zirkuszeltes. Um mich herum lagen meine Freunde, mit denen ich letzte Nachte so viel gefeiert, gesungen und gelacht hatte. Schwermut erfasst mich mit einem Mal, wusste ich doch, dass ich nun weiterziehen und meine Freunde und den Garten mit dem goldenen Mädchen verlassen musste. Denn in der echten Welt ist kein Platz für Glitzerfeen. Traurig packte ich mein Bündel ein und nahm meinen Hut zur Hand.

Doch als ich ihn aufsetzen wollte, da rieselte der Glitzer auf mich herab, den die kleine Fee beim Baden verloren hatte. Er legte sich golden auf meine Gesicht und meine Haare und mein Hemd, und da wusste ich, dass ich noch etwas vom Zauber der letzten Nacht mit in die echte Welt würde nehmen können.

Von der kleinen Fee aber habe ich nur dir erzählt. Wer glaubt schon sonst an Goldglitzerfeen.

 

Posted in Uncategorized | 3 Comments

Spielbeginn/Premiere, am 17. April um 12:00h:
Kastenwesen SMUK | Stefans Multi-User-Kasten

SMUK-Erklärcomic_short
http://smuk.kastenwesen.com/
Der SMUK ist ein neues, textbasiertes Online-Projekt der Kastenwesen – Premiere und Spielbeginn ist am 17.4. um punkt 12h im Internet! Dein Spielzug besteht aus einer Texteingabe in einem von 4 virtuellen Kastenräumen, die anfangs nur je aus folgender Beschreibung bestehen: “Du befindest dich in einem Raum. Rechts und links sind zwei Türen. Der Raum ist ein perfekter Kubus. Die Wände sind vollkommen weiß.” Die Raummeister bauen danach aus Deiner Eingabe den Raum um. Dann wird der/die nächste, von Dir vorgeschlagene Spieler/in zur anschließenden Eingabe eingeladen – wie ein Kettenbrief, nur in gut! Du kannst jederzeit verfolgen, was aus Deiner Eingabe geworden ist und wie sich die Räume immer weiter entwickeln.

Ab Sonntag, 17.04. um 12:00 kannst Du dich in die Spieler-Warteliste eintragen – die ersten 4 Personen sind die Startspieler! Aber keine Panik, wenn Du es nicht ganz nach oben schaffst – jeder Spieler kann zwar eine Wahlperson zum Nachfolge-Zug einladen, sobald die Kette aber abreißt, lässt unser elektronisches SMUK-Gehirn von der Warteliste nachrücken! Da unser elektronisches SMUK-Gehirn vollautomatisch denkt und die Warteliste chronoogisch verwaltet, lohnt es sich, sich ab Sonntag um 12h möglichst schnell einzutragen!
http://smuk.kastenwesen.com/?waitlist
Weiterlesen: das ausführliche Tutorial-Comic

Posted in Kasten-Themen, Meta | Tagged , , , , | Leave a comment

The Improbable Adventures of the Incredible Kastenwesen

And now for something completely different … new format!

Posted in Animal Content, Bewegtes, Bildliches, Meta, Schmankerl | Leave a comment

Song of Solace

Nun mit Ton zu Stefans Text!


Posted in Klingendes | Tagged | 4 Comments

The Gears of Law (a Tribute to the Tribute)

Dank TomToms Notenblatt-Skills können nun auch Leute, die so was können, direkt in die Songs einsteigen. Hier also nochmal das neulich auf der Hütte entstandene Gears of Law, als Tribute to the Tribute sozusagen, mit den wundersamen Stimmen von Anne-Doro und Clara!

Posted in Bewegtes, Klingendes | 2 Comments

The Raven sings again

In a cavern of its own disease
a lizard brain resides
steel black walls is all it sees
a vault to its demise

Red-cloud skies of burning fears
of terrors to supress
A jester grins, eyes full of tears
The game was a success

The coasts grow high, as twilight dawns
and mountains mourn their loss
A yellow laughter roams the hills
as disaster runs its course

At last the clock stops on its walk
The countdown called its last
The fools still say the world was built
in six days and a rest
To tear it down it takes but one
if all give it their best

Reptilian fears and paranoid dreams
are finally worth their while
Above it all, a raven sings
his song of nevermore

Posted in Uncategorized | 2 Comments

Song of Solace

Our time is almost past
though our day has not yet come
to distant shadows I have cast
my hope too many times

Under the ashes, dust, unsetting sun
lie still dreams undone, unbroken
remnant wishes never spoken

Times may not be
what we once took them for
but the past is not all gone away
and as long as someone
still remembers my name
My song of solace
will remain the same

Rebirth waiting, come the spring
Utopia’s hatchling, distant king
a sweet remembrance he may bring

Memories of concrete skies
empty halls devoid of cries
no more souls dead on the clock
hard luck pressed and out of stock

Times may not be
what we once took em for
but the past is not all gone away
And as long as someone
still remembers my name
this song of solace
will remain the same

Maybe one day we’ll have a better world
a future for all so no one has to fear
for their home and their kind
A new place to be …

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Oper 2016

The story so far:

2014 wollte Stefan eine Oper schreiben. Hat’s aber nicht getan. 2015 wollte Wolle helfen, eine Oper zu schreiben. Hat’s aber nicht getan.
Da Stefan aber zu seiner Drohung steht und Wolle eine faule Sau ist, schreiben wir 2016 jetzt einfach alle eine Oper.
Wie?
Kreativ, wissenschaftlich, nimenistisch, wollig, tänzerisch, estherfanisch, kollektiv, begehbar, klein, groß und natürlich für Okulele. Und Banjo. Traditionell wird natürlich auch jemand in den Orchestergraben stürzen.

Und das mein ich ernster denn je zuvor.

Oper 2016

Posted in Gebasteliges, Meta, Postkasten-Hilfe, Textliches, Versiges, Zitatiges | 2 Comments

The Gears of Law (a tribute to Tale of Fiction)

Tale of FictionSo, you remember our much beloved Tale of Fiction-campfire-rebelsong…? The time has finally come for a Season II-song, and, as they do with the chapters, we switched sides and went to the Lawmaker, and to Synchro Cassion! The Gears of Law!

And a big hooray for our new evil genious of music, TomTom, who not only does this completely new and unexpected magique with his voice, but also writes such great sheets!! So if you happen to know, like, a huge children’s chorus, do hand them those, record, share!
www.Taleoffiction.com
(And now we all wait for a new animated video, right? RIGHT?)

The Gears of Law

Signatur_Lukas Signatur_Phil
+TomTom+Thorsten+Nils

Posted in Bewegtes, Klingendes | Tagged , , , , , | Leave a comment

Brutkasten: Friedrichs Night Out

Valerie hat sich unser neu gewonnenen Kastenwesen-Maskottchen FRIEDRICH geschnappt und mit Abenteuer im nächtlichen Bochum erlebt… Buddha Mexikana! Vielen Dank für die wunderschöne Produktion!

Friedrich001

Continue reading

Posted in Photographisches | Tagged , , | 1 Comment