Unklare Frage an TomTom

Neulich saßen wir des Nachts zusammen und kamen so gar nicht klar… mit den Erscheinungen, und den Wahrenhmungen – und der Physik (der vor Allem!)!
Was war vorgefallen? TomTom, Dein Sachverstand ist gefordert!

2
This entry was posted in Bewegtes and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Unklare Frage an TomTom

  1. tomtom says:

    Zu aller erst, ich fühle mich wie immer geehrt, dass mein Rat und Sachverstand gefragt ist!
    Was sagt denn die Vernunft zu diesen Rauchgebilden?

    Schauen wir zuerst auf deren physikalischen Aspekte:
    Diese misteriösen Blasen bestehen aus einer Doppelmembran. Die Tenside (Seifenmoleküle) im Seifenwasser besitzen einen wasserliebenden und einen fettliebenden Teil. Wasserliebend und fettliebend sind Gegensätze, was sofort klar wird, wenn man Olivenöl in Spaghettiwasser kippt. Dann enstehen Ölflecken auf der Wasseroberfläche, denn Fett und Wasser können sich nicht leiden. Übrigens sollte man kein Öl ins Spaghettiwasser kippen, denn dann ensteht ein Ölfilm auf den Nudeln. Dieser Ölfilm hindert dann die köstliche Tomatensoße daran, von den Nudeln aufgesaugt zu werden. Zurück zum Thema…
    An den Oberflächen der Seifenblase (innen und außen) bildet sich jeweils eine Schicht von Tenisden, deren fettliebender Teil nach außen und deren wasserliebender Teil nach innen zeigt. Zwischen den beiden Oberflächen ist eine Wasserschicht eingeschlossen. Glücklicherweise besitzt das Seifenwasser gerade die richtige Oberflächenspannung, um die Blase stabil zu halten.
    Mit diesem Bild von einer Seifenblase können wir verstehen, warum sie nach einiger Zeit platzt. Das Wasser zwischen den beiden Tensidschichten im oberen Teil der Seifenblase wird von der Schwerkraft nach unten gezogen. Ist alles Wasser nach unten abgelaufen zerplatzt die Seifenblase.
    Die rauchige Natur der Seifenblasen im Video kommt wahrscheinlich daher, dass jemand rauchendes die Seifeplase erzeugt hat (wilde Spekulation des Autors, die durch die rauchige Atmosphäre im Video motiviert wird).

    Aber ich glaube kaum, dass das die Frage war, die euch so brennend auf dem Herzen lag. Beim Schreiben dieser letzten unwichtigen Zeilen stellte sich mir die Frage, ob es nicht noch eine andere Metaebene in diesem Problem gibt. Die Art, wie die Rauchgebilde auf dem Teppichboden zerplatzen, stimmt mich nachdenklich. Wollen sie uns etwas damit sagen? Es schein fast ein letzter Aufschrei vor ihrem Ende zu sein, bevor sie allen Rauch, ihre Seele sozusagen, aufgeben müssen. Oder spiegelt sich im Zerplatzen dieser Rauchgebilde vielleicht die immerwerdende Frage der Menschheit nach dem Sinn ihrer Existenz wieder? Kaum hat ein Mensch die Antwort gefunden, setzt sie sich in Form einer Rauchblase auf den Boden ab, nur um Momente später zu zerplatzen und die Menschheit in ihrer Unwissenheit zurückzulassen….

    Hoffentlich konnte ich ein wenig helfen. Ganz zufrieden bin ich mit der Antwort aber noch nicht. Es scheint, als müsste das Problem noch weiter untersucht werden, wobei ich aber selbst auf eure Hilfe angewiesen bin. Diese Interpretation kann ich nicht allein leisten.

    Mit besten Grüßen, Prof. Dr. Dr. Dietmar TomTom Rometsch

    • Phil says:

      Ui, ganz herzlichen Dank für diese ausführlichen Erläuterungen!
      Vor allem die Erklärung mit den drei Schichten in der Seifenblasenmembran finde ich ziemlich faszinierend – sollte man dann nicht auch Öl-Seifenblasen machen können? Oder besitzt Öl zu wenig Oberflächenspannung? (Zu schwer, so dass es zu schnell nach unten gezogen wird, kann es ja eigentlich im Vergleich zu Wasser nicht sein…?)
      Oh, und da fällt mir ein, dass sie neulich ein Seifenblasenexperiment auf der ISS gemacht haben!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *