Fiel mir gestern beim Fahrradfahren ein. Drachen!

Du hast bereits die Fackel verschenkt
Und den Schild gesenkt,
Die Meute erneut an die Leine genommen
Das Drachenboot bemannt, bist heimwärts
Geschwommen.

Du hast die Beute versenkt,
die Feindesreihen gehenkt
An Masten die Küste entlang-
Da hörst du von fern Gesang,
Von grausamem Klang –
Dein Herz schweigt benommen

Dir ist nun klar: sie kommen
Hic sunt dracones. Ihre Zeichen sind da,
Hol deine alten Lieder wieder an
Deck. Reck deine rote Fahne in den kalten Wind
Du hast es vernommen:
es stürmt. Die Drachen sind nah.

1
This entry was posted in Versiges and tagged , . Bookmark the permalink.

One Response to Fiel mir gestern beim Fahrradfahren ein. Drachen!

  1. Der Lukas says:

    Woooooohaaaa, wie GUT!
    Andi, was geht?! Hammer…! Okay, da zwingen wir am Wochenende jemande/n an die Gitarre! 🙂
    Es stürmt. Die Drachen sind nah.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *