The Schroedineers, Chapter 10: Felix, Kili und Lukas

Countdown zum Finale: 2 (zwei)Videos included – natürlich in H.D.!!!

Und so sitzen wir nieder und halten Palaver.

Und so beginnt Kili.
“Schroedingers Katze ist am Leben! Sie breitet sich wie ein mentaler Virus aus und hat bereits jede Katze Kowloons zu einem dunklen Aspekt ihrer selbst gemacht! So versucht sie, wahrhaft unsterblich zu werden! Morgen wird sie sich über ganz Asien verbreiten – oder weiter! Die Welt wird Schrödingers Katze sein! Wir müssen sie aufhalten!”

Und so erwiedert Felix.
“Völliger Unsinn. Schrödingers Katze ist in einem Tesseraktischen Gefängnis gefangen – irgendeine Macht hat sie dort eingekerkert, um freie Bahn zu haben! Sie ist die einzige, die die Kowloon-Anomalien in Ordnung bringen kann! Wir müssen sie befreien!”

Und so erwidert Lukas.
“Hört mich an, ich bitte euch.”
“Wir hören Dich klar!”
“Ich spreche euch Dank aus! Hört mich an und hört gut: Ihr sprecht beide wahr und ihr verwirrt mit eurem Herzen. Es gibt zwei Katzen. Wir hätten es schon so lange wissen können! Die Schwarze Schrödinger-Katze hat ihren weißen Gegenpart eingekerkert! Wir müssen die Untote Katze aufhalten, um die Katze des Lebens zu retten und das Gleichgewicht wieder herzustellen!”

Lange wurde geschwiegen, länger noch in den technischen Details gefachsimpelt. Und Felix muss zu seinem blanken Entsetzen noch zehn weitere Hexaflexagonalkonstrukte falten. “Flex it, Felix!”, hallen die Stimmen aus dem Chungking Mansion, und so mancher vorbeigehende Pakistani wunderte sich sehr! Auch einige Grasovkas wurden getrunken (war der nicht schon leer?? Noch mehr Anomalien!) Am Ende ist aber klar, dass wir noch einmal nach dem legendären Schroedineer des Fernen Ostens suchen müssen (“Look for him in Kowloon, he’s wandering Tsim Sha Tsui, smelling like a dumbster, very hairy, not entirely sane, and probably drunk.”), um zu erfahren, wie wir die Untote Katze aufhalten können, bevor der Freitag kommt. Und so gehen Felix und Lukas wieder hinaus auf die Strassen Kowloons, während Kili in unserem lichtlosen Kastenzimmer zurückleibt, um lethargisch vor sich hinzustarren.

Meanwhile:


 , Felix

This entry was posted in Bewegtes, Comikalisches, Textliches and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to The Schroedineers, Chapter 10: Felix, Kili und Lukas

  1. Phil says:

    Und wenn es das Letzte ist, was ich tue: ich werde alle Postkasten-Posts lesen (und schauen)!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *